Geographie

Charakteristik des Stadtgebiets

Das Gebiet des Kreises Komorn ist ein Teil der Donauländischen Tiefebene, die cca 10 000 km2 groß ist. Das ganze Gebiet bildet einen Teil des Kleinen Donautals, einer geräumigen tektonischen Vertiefung zwischen den Alpen und Karpaten. Es besteht aus zwei verschiedenen Grundbestandteilen: aus der Donauaue und ihren Zuflüssen, die ein flaches Relief hat und Donauländische Tiefebene genannt wird. Nördlich davon befindet sich das Donauländische Hügelland mit einem zum Teil ebenen, aber überwiegend hügeligen Relief. Die Stadt Komorn liegt auf dem ebenen Teil von dieser Landschaft, 100-270 m ü.M. 

Die Stadt Komorn ist nicht nur die südlichste,  sondern auch die am tiefsten gelegene Stadt der Slowakischen Republik. Die Donauländische Tiefebene wird von Ablagerungen gebildet, die an einigen Stellen von Sand bedeckt wurden. Das meiste derartige Material wurde von der Donau abgelagert, so entstand die ausgedehnte Aue mit einer Breite bis zu 30 km. Man kann sagen, dass der Fluss mit seiner dominanten Rolle den Charakter des ganzen Gebiets der heutigen Stadt bestimmt hat, und sein Einfluss auf die Stadt ist bis heute zu spüren. 

Sehr wichtig sind auch die anderen Flüsse, die das Gebiet durchfließen: die Waag, die Nitra, die Kleine Donau und die Žitava. Der Charakter der Donauländischen Tiefebene wird von dem System der lebendigen und toten Arme, Sümpfe, offenen Wasserflächen und Kanälen abgerundet.  

Dank der Lage und geomorphologischer Entwicklung sowie dem günstigen Klima hat sich hier das größte landwirtschaftliche Potential des Landes herausgebildet. Die Ökosysteme, die sich hier befinden, produzieren die maximale Menge der Biomasse. Das Gebiet hat eine sehr lange Vegetationszeit, dies erlaubt den Anbau von höchst anspruchsvollen Pflanzen.